Wanderung Fira Oia
Santorini Sonnenuntergang

Santorini, die einzigartige vulkanische Insel, bietet auch für Wanderer ein paar Möglichkeiten. Die wohl bekannteste Wanderung führt direkt an der Caldera (dem Kraterrand) entlang von der Hauptstadt Fira nach Oia. Sie ist etwas über 10 km lang und bietet eine atemberaubende Aussicht.

Da Oia bekannt ist für den schönsten Sonnenuntergang kann man die Wanderung so planen, dass man am frühen Nachmittag in Fira losläuft, um zeitig vor Sonnenuntergang anzukommen. Das würde aber voraussetzen, dass man nicht im Hochsommer unterwegs ist. Denn Santorini bietet keine Bäume, die Schatten spenden. Man ist vielmehr auf dunklem Vulkangestein unterwegs. Und auch wenn die Statistik einen Regentag pro Monat verzeichnet, kann ich mich in den drei Sommermonaten an einen einzigen erinnern. Da stand aber auch das Wasser gleich überall in den Straßen.
Eine weitere Möglichkeit wäre, man läuft bereits in der Früh los, sodass man zu Mittag bereits in Oia einkehren kann. Dort könnt Ihr dann die Zeit bis zum Sonnenuntergang verbringen.
Vielleicht wollt Ihr aber auch einfach starten, wann Euch danach ist und verbringt die Zeit zum Sonnenuntergang an einem weniger frequentierten Ort. 🙂

Generell kann man die Wanderung auch umkehren und von Oia nach Fira gehen, allerdings sind hier die Höhenmeter nach oben größer als die nach unten.

Von Fira nach Imerovigli

Die Wanderung startet in Fira, der Hauptstadt der Insel Thira, wie die halbmondförmige Hauptinsel heißt. An der Caldera stehend kann man schon mal einen Blick von Fira rüber übers Meer nach Oia werfen, dem Ziel der Wanderung. Dieser umwerfende Blick begleitet einen die ganze Zeit. Wow oder?

Wanderung Fira Oia

Erstmal geht es vorbei an den kleinen Shopping-Lädchen in Firas Haupteinkaufs-„Straße“ bergauf Richtung Firostefani, das mittlerweile kaum mehr von Fira abgegrenzt werden kann. Ja, Santorini ist eine sehr beliebte Insel und selbst aus Asien werden Hochzeitskleider mitgeschleppt, um hier mit dem Wahnsinnsblick wunderschöne Fotos zu schießen. Um all den Touristen diese tolle Aussicht zu ermöglichen, werden immer mehr Hotels gebaut. Somit wachsen die Städte der Größe nach, wenn auch nicht zum Einwohnerwachstum.

Auch wenn es keine wirkliche Beschilderung des Weges gibt, folgt man einfach immer weiter dem Weg an der Caldera in Richtung Nordwesten.

Die Kirche Agios Nikolaos aus dem 17. Jahrhundert lädt als nächstes zu einem Fotostopp ein. Es liegt zwischen den beiden Orten Firostefani und Imerovigli.

Wanderung Fira Oia
Kirche Agios Nikolaos

Abstecher auf den Skaros-Felsen

In Imerovigli kommt Ihr an den höchsten Punkt der Wanderung. Dort sieht man linkerhand auch den Skaros-Felsen, der sich für einen Abstecher anbietet. Dieser dauert ca. 45 Minuten, aber man muss beachten, dass man beim Rückweg die ganzen Stufen die hinunterführen wieder hinauf muss. Ich finde, der zusätzliche Weg lohnt sich wirklich. Im Mittelalter stand auf dem Skaros-Felsen eine venezianische Festung, um von dieser Seite mögliche Angriffe abzuwehren. Im Jahre 1817 wurde sie allerdings bei einem verheerenden Erdbeben zerstört.

Wanderung Fira Oia
Skaros-Felsen

Nachdem die Stufen nach Imerovigli wieder erklommen sind, hält man sich links in Richtung Norden.

Einkehr

Nach Imerovigli geht es weiter in die Natur. Deshalb bietet es sich an sich hier noch zu stärken.

Eine Empfehlung von mir (aus freien Stücken und ganze ohne, dass ich dafür bezahlt wurde):

Das Avocado bietet frische, biologische Zutaten, die hauptsächlich von der Insel selbst stammen. Es gibt eine gute Auswahl an Starters oder Salaten, die einem den weiteren Weg nach Oia nicht erschweren sollten.

Wanderung Fira Oia
Griechischer Salat im Avocado, Imerovigli

Das letzte Stück von Imerovigli nach Oia

Nach Imerovigli kommt man am Le Ciel vorbei, wo wir gerade Glück hatten, eine Hochzeit zu sehen. Die Location ist dafür bekannt und bietet einen umwerfenden Blick abseits von den Touristenmassen. Weiter geht es bergauf auf den 317 m hohen Mikro Profitis Ilias und wieder bergab. Nun folgt ein kurzes Stück auf der Straße (ca. 500 m), bis es links wieder auf einen kleinen Pfad geht.

Wanderung Fira Oia
Ganz am Ende kann man Oia schon sehen.
Wanderung Fira Oia

Die Farben der verschiedenen Gesteinsschichten kann man auf der ganzen Insel bewundern. Die nächste Erhebung bildet mit 328 m der Mavro Bouno – der schwarze Berg. Von hier aus lohnt sich ein Blick zurück.

Wanderung Fira Oia
Blick zurück auf Imerovigli
Wanderung Fira Oia
Wanderung Fira Oia
Blick nach vorne auf Finikia

Zuletzt kommt man an Finikia vorbei, einem Vorort von Oia. Dort angekommen findet diese wunderschöne Wanderung, die die beiden Hauptorte Fira und Oia verbindet, ihr Ende.

Wanderung Fira Oia
Oia

Den Rückweg von Oia nach Fira kann man dann nach dieser Wanderung gemütlich per Bus oder Taxi antreten.

Übrigens, was du sonst noch auf Santorini machen kannst, findest du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.