Sigiriya, Sri Lanka

Im zweiten Teil meiner Rundreise durch Sri Lanka geht es weiter mit Nuwara Eliya, Dambulla, Sigiriya, Polonnaruwa, Unawatuna und Galle. Du siehst, es geht einmal kreuz und quer durch Sri Lanka. Wenn Dich der erste Teil noch interessiert – den findest Du hier.

Nuwara Eliya, das kleine England in Sri Lanka

Von Arugam Bay, der letzten Station ging es über Ella weiter nach Nuwara Eliya. Ein ehemaliges britisches Dörfchen, das immer noch bekannt für die Teeproduktion ist. Ein Besuch einer Teefabrik ist hier natürlich ein Muss, um zu sehen, wie der berühmte Cylon Tee hergestellt wird. Nuwara Eliya wird auch heute noch „Little England“ genannt, denn vieles erinnert noch an die ehemaligen Kolonialherren. Der beste Tee ist übrigens der Broken Orange Pekoe.

Nuwara Eliya - Pedro Tee
Nuwara Eliya – Pedro Tea Factory

Dambulla

Frag in Dambulla unbedingt nach Bob Marley. Ein super Typ, der Euch in seinem Reggae-Tuktuk durch die Gegend fährt.

Reggae Tuk Tuk
Reggae Tuk Tuk

In Dambulla befindet sich ein wunderschöner Höhlentempel, der zum UNESCO Weltkulturerbe zählt.

Dambulla
Dambulla

Sigiriya – der Löwenfels

Mein absolutes Highlight in Sri Lanka ist der Sigiriya-Felsen. Oben auf dem Löwenfels, der auch gern als „Achtes Weltwunder“ bezeichnet wird, hat man im 5. Jahrhundert eine Felsenfestung errichtet. Man kann hinauf zur Festung und die super erhaltenen Felszeichnungen an den Wänden bewundern. Die spektakuläre Aussicht von oben und die spirituelle Ruhe sind den Eintrittspreis von 25 Euro allemal wert.

Eine Alternative ist es, auf den Pidurangala Felsen zu wandern. Der Vorteil ist, dass man von dort aus den Blick auf den Sigiriya Felsen genießen kann.

Sigiriya, der Löwenfels
Sigiriya, der Löwenfels

Polonnaruwa: die alte Hauptstadt von Sri Lanka

Polonnaruwa ist wie Anuradhapura eine alte Königsstadt, wovon die zahlreichen Statuen und Stupas zeugen, u.a. der Felsentempel Gal Vihara oder der Palast des Königs Parakrama Bahu I., dem die meisten Kunstwerke der Stadt zu verdanken sind. Du kannst die Stadt zu Fuß oder mit dem Rad erkunden.

Polonnaruwa, Sri Lanka alte Hauptstadt
Polonnaruwa

Unawatuna

Über Colombo ging es weiter nach Unawatuna, an die Südküste. Eigentlich war ich auf dem Weg woanders hin, aber hier hat es mich rausgezogen, nachdem ich ein nettes singhalesisches Ehepaar kennengelernt hatte. Bei denen habe ich dann gewohnt in der Singha Villa.

Unawatuna, Sri Lanka Strand
Unawatuna

Galle

Galle lohnt sich unbedingt für einen Tagesausflug von Unawatuna aus. Hier spürt man den niederländischen Einfluss, z.B. am alten holländischen Fort, das als Wahrzeichen der Stadt gilt. Der Innenbereich der Befestigungsanlage ist UNESCO Weltkulturerbe. Besuche unbedingt auch den Leuchtturm.

Leuchtturm in Galle, Sri Lanka
Leuchtturm in Galle

Das war meine letzte Station, bevor es wieder nach Colombo und von dort aus wieder zurück ging.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.